Kunde
GESOBAU AG

Aufgabe
Aufwertung eines Wohngebäudes durch eine Medienfassade

Ergebnis
3 Konzepte für eine (interaktive) Fassadenbeleuchtung

Eine Medienfassade muss nicht groß sein. Jedoch sollte sie um nachhaltig Aufmerksamkeit zu erzeugen, dem Betrachter einen klaren Mehrwert bieten, ihn informieren, faszinieren oder die Zeit vertreiben während er auf den Bus wartet. Nach einer eingehenden Analyse der Umgebung, der Blickachsen sowie soziokulturellen Recherchen wurden für eine Wohnhausgruppe im Märkischen Viertel Berlins daher drei Konzepte entwickelt: Die »Wetterkugel« sagt durch kurze Videosequenzen das Wetter der nächsten 12 Stunden vorraus. »Vier Gewinnt« bringt ein allseits bekanntes Spiel auf die Fassade und fördert das Zusammenkommen der Anwohner, die die Spieloberfläche durch ein simples Bedienfeld gleich neben dem Spielplatz bedienen können. Das »Tagebuch« vereinigt verschiedene Datenquellen (z.B. Windgeschwindigkeit, Geräuschpegel oder gar den Fahrplan der ÖPNV) zu einer generativen Grafik, die niemals die selbe sein wird.

1Die Wetterkugel visualisiert das Wetter des nächsten Tages und ermöglicht so einen Blick in die Zukunft. Schirm oder Sonnenbrille?

2Vier Gewinnt läd zum gemeinsamen Spiel ein. Die Regeln sind bekannt bzw. schnell erklärt – die übergroße Installation zieht weitere Interessierte an und wird so vielleicht zum Ort des nachbarschaftlichen Kennenlernens. Die Bedienung erfolgt abwechselnd und sicherheitshalber über vandalismussichere Drücker unweit des Spielplatzes.

3Das Tagebuch versammelt aktuelle Daten der Umgebung (Wetter, Geräusche,…) und verrechnet diese augenblicklich in Form einer generativen Grafik. Durch die Überlagerung verschiedenster Datenquellen und Sensoren wird diese somit niemals die selbe sein.